Samstag, 6. Mai 2017

Samstagskaffee #89 - WMDEDGT

"Was machst du eigentlich den ganzen Tag?", fragte gestern wieder Frau Brüllen und lud ein zum Tagebuchbloggen. Mit dem Ende der Osterferien hat hier ein neuer Alltagsrhythmus Einzug gefunden, auch bekannt als "Mutterschutz 3.0". Keine festen beruflichen Termine mehr, mehr Flexibilität, aber allmählich auch mehr Nebenwirkungen einer fortgeschrittenen Schwangerschaft.
Die zurückliegende Woche war körperlich eher anstrengend. Becken und Rücken drohen mit Streik und eine ordentliche Erkältung war sicher auch kein Extra, das ich dazu bestellt hätte. Dank Osteopathie und viel Kamillentee geht es jetzt aber allmählich wieder aufwärts. Nachdem ich am gestrigen Morgen die Kinder zum Kindergarten gebracht habe, bin ich deshalb auch wie geplant nach Münster gefahren, wo ich mich mit einer Freundin und ihrer kleinen Tochter zum Frühstück verabredet hatte. Ich habe mich gefreut, dass ich diesen Termin nicht absagen musste, denn wer weiß schon, wie oft wir in den nächsten Wochen dazu kommen werden, uns zu sehen. Getroffen haben wir uns in einem kleinen, sehr gemütlichen, französischen Café im Kreuzviertel, dem "Le Petit Rêve".
Anschließend habe ich die Zeit genutzt, um ein paar Dinge in der Innenstadt zu erledigen. Mittags traf ich mich dann mit dem Liebsten. Allerdings nicht etwa zu einem seltenen, romantischen Mittagessen zu zweit, sondern zu einem Banktermin. Für unsere Familie stehen nämlich gerade gleich zwei große Ereignisse an: Die Ankunft von Baby Nr. 3 und - voraussichtlich im kommenden Jahr - der Umzug in ein größeres Zuhause, das allerdings erst noch gebaut werden muss. Zwei Stunden später und mit rauchendem Kopf, aber einer guten Perspektive, mache ich mich wieder auf den Weg zum Kindergarten. Unsere beiden spielen vergnügt draußen, als ich komme, und freuen sich nun auch, ins Wochenende zu starten. Zuhause gibt es erstmal einen leckeren Snack. In Windeseile sind eine Banane, eine Birne und ein Apfel vertilgt. Wir malen, puzzeln und spielen, bis es Zeit wird, den Abendbrottisch zu decken. Nachdem die Kinder schlafen, will ich eigentlich ebenfalls mal früh ins Bett gehen, aber dann genieße ich die Stille im Haus doch so sehr, dass ich noch etwas länger mit dem Liebsten im Wohnzimmer verweile, und mich auch erst einen Tag später aufraffe, diesen kleinen Tagebucheintrag zu schreiben. So kommt er nun mit etwas Verspätung, aber gerade rechtzeitig zum Samstagsplausch

Kommentare:

  1. Mmmh, die heiße Schokolade sieht unglaublich lecker aus!
    Ich drücke die Daumen, dass der Hausbau gut funktioniert - und dass die Schwangerschaftsnebenwirkungen nicht allzu beschwerlich werden.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Hausbau mit Baby, da wird es sicher ein paar Turbulenzen geben. Aber mehr Platz ist auch etwas schönes.
    Alles gute wünscht, Pia

    AntwortenLöschen
  3. Na da hast Du ja noch ordentlich etwas vor. Ich hoffe das es Dir bald besser geht, die Erkältung verschwindet und die Schwangerschaftswirkungen nachlassen, damit Du es besser genießen kannst.
    Schönes Wochenende und herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Drei, beziehungsweise vier Kinder habe ich mir immer gewünscht. Wenn wir nur den Platz gehabt hätten. Ich wollte nur nie vor die Stadt ziehen. Dazu bin ich zu sehr Stadtkind. Beschwerlich, einen Bauch durch die Gegend zu schieben. Trotzdem schön, das du dir doch ein nettes Treffen nicht entgehen lässt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Schön, dass du bei mir zu Gast bist! Ich freue mich über jeden Kommentar!
Viele Grüße
Gesa