Dienstag, 1. März 2016

Genäht: Patchwork-Nadelkissen

Ähnlich wie mit meinen Wollvorräten ging es mir übrigens bei unserer Aufräumaktion im letzten Jahr auch mit meinen Stoffvorräten. Auch hier ist also der Vorsatz für dieses Jahr klar: Weniger kaufen, mehr verbrauchen, gerade auch kleinere Reste. Daher habe ich mich am Wochenende mal an eine alte Technik gewagt, die für mich aber neu war und die ich schon länger ausprobieren wollte: English Paper Piecing, eine englische Patchwork-Papier-Nähtechnik. Als Grundform habe ich das Hexagon gewählt. Kleine Stoffstücke werden um Papierschablonen gefaltet, mit wenigen Stichen fixiert und so in ihre Form gebracht. Später werden sie zusammengenäht und dann die Papierschablonen und die Heftfäden entfernt, alles in Handarbeit. Ich habe mich für ein sehr anfängertaugliches Projekt entschieden, ein kleines Nadelkissen nach einer Anleitung von Allie & Me Design. Schnell gemacht, an einem Abend war alles fertig. Gut, die ein oder andere Naht kann noch etwas unauffälliger und gerader werden, aber insgesamt war ich ganz zufrieden. Und Suchtpotenzial hat diese Technik für mich auf jeden Fall! 
Verlinkt hier, hier und hier.

Kommentare:

  1. Ein sehr hübsches Erstlingswerg!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber mal niedlich! Die Anleitung muss ich mir gleich anschauen. Solche Projekte suche ich immer für den Urlaub. Weil da die Nähma nicht mit darf ;o)
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, für diesen Zweck ist das kleine Nadelkissen ideal geeignet!
      Viele Grüße
      Gesa

      Löschen
  3. Süß sieht es aus, dein Nadelkissen! Ich habe mir letzte Woche auch eines nach dieser Anleitung gemacht. Die Technik macht wirklich Spaß!
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Hab gerade mal zu dir rübergeschaut. Deine Sternendecke ist wirklich toll geworden! Viele Grüße
      Gesa

      Löschen

Schön, dass du bei mir zu Gast bist! Ich freue mich über jeden Kommentar!
Viele Grüße
Gesa