Samstag, 26. Mai 2018

Wildpferdefang im Merfelder Bruch

Nur circa 20 Autominuten von uns entfernt lebt halbwild eine Pferdeherde im Merfelder Bruch. Immer einmal im Jahr, am letzten Samstag im Mai, werden die Dülmener Wildlinge in eine eigens dafür angelegte Arena getrieben und die Jährlingshengste herausgefangen. Das ist nötig, um Rivalitäten unter den Hengsten zu vermeiden. Es ist aber zugleich auch ein ziemliches Spektakel für Münsterländer und Touristen. In diesem Jahr haben wir ganz kurzfristig die Möglichkeit bekommen, es uns anzusehen. Im regulären Verkauf der heiß begehrten Tickets hatte ich diesmal kein Glück, doch dann bekamen wir gestern Karten angeboten, die jemand anderes nicht wahrnehmen konnte. So haben wir uns heute mit den Kindern und viel Getränken und Sonnenschutz im Gepäck auf den Weg in die Wildpferdebahn gemacht. Nach dem sehenswerten Vorprogramm folgte gegen 15 Uhr ein immer wieder besonderer Moment: 15.000 Menschen halten den Atem an, um in der Ferne schon donnergrollartig das Dröhnen der Pferdehufe zu hören. Es staubt ordentlich, als die Herde in die Arena einläuft. Junge Männer teilen dann von dieser großen Gruppe immer wieder kleinere ab, um aus diesen die Jährlingshengste mit der Hand herauszufangen und ihnen zum ersten Mal in ihrem Leben ein Halfter anzulegen. Zum Schluss werden die Stuten und ihre Fohlen wieder in die Freiheit entlassen. Ein Jahr lang haben sie nun wieder ihre Ruhe.











Ein wirklich besonderes Erlebnis, das ich im Rahmen des Samstagsplauschs gerne mit euch teile.

Kommentare:

  1. Das ist bestimmt ein tolles Spektakel. Was geschieht mit den jungen Hengsten? Werden die zugeritten oder .... :-(. Mir sind besonderst die zwei zottelige Tiere aufgefallen. Haben die noch Winterfell? Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  2. Sofern ich weiß ,werden die Junghengste verkauft.Damals als ich da war,direkt im Anschluß als die Herde wieder entlassen wurde.Ist bestimmt heute noch so.Die meisten,wenn nicht alle,gehen in private Hände.Glaub nicht das sie zum Abdecken kommen.Bei den beiden Gottsligen wird es sich um das Winter/Fohlenfell handeln.Manche tun sich beim schwer mit dem Wechsel.Hoffe es war richtig so:))

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Spektakel! Die armen Viecher sind bestimmt Hölle aufgeregt. Obwohl die Alten das alles schon kennen.
    Die Pferdchen sind bestimmt außerordentlich robust. Und sehen obendrein noch sehr hübsch aus.
    Danke für's zeigen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Schön, dass du bei mir zu Gast bist! Ich freue mich über jeden Kommentar!
Viele Grüße
Gesa